Siegerehrung der Storyolympiade 2009-2010

Siegerehrung der Storyolympiade

Preisverleihung an Martina

Gold an Martina Sprengler

Herzlichen Glückwunsch an unsere Gewinner!

Auf dem Buchmesse-Convent zeichnete das Team der Storyolympiade die Sieger ihres Schreibwettbewerbs zum Thema „Rache!“ aus. Im rappelvollen Hauptsaal moderierten die beiden Jurymitglieder Tatjana Stöckler und Martin Witzgall eine kleine Feierstunde zu Ehren der Autorinnen. Unterstützt wurden sie dabei von Verleger Ernst Wurdack, der  die Anthologie mit den besten rachsüchtigen Wettbewerbstexten pünktlich zum BuchCon herausgebracht hatte.

Auszeichnungen für Silke Walkstein, Daniela Herbst und Martina Sprenger

Silke Walkstein

Silke Walkstein, Gewinnerin des 3. Platzes der Story-Olympiade 2009-2010 "Rache!"

Die Bronzemedaille ging an Silke Walkstein. Ihre Geschichte „Die Stifte des Teufels“ hatte 110 von 160 möglichen Punkten erzielt. Die Story handelt von einem Künstler, der vor den Trümmern seines Lebens steht und durch ein unheimliches Paket voller Kohlestifte die Gelegenheit erhält, sich an seinen Gegnern zu rächen. Alle Menschen, die ihm im Leben übel mitgespielt haben, kommen auf unerklärliche Art zu Tode, sowie er sie zeichnet.

Daniela Herbst, Gewinnerin des 2. Platzes der Story-Olympiade 2009-2010 "Rache!"

Daniela Herbst, Gewinnerin des 2. Platzes der Story-Olympiade 2009-2010 "Rache!"

Silbermedaillengewinnerin Daniela Herbst war verhindert. Ihr Grußwort, das mit den zungenbrechenden Worten begann: „Da legsch di nieder und stesch nemme auf“ (schwäbisches Augsburg-Bayrisch), wurde von Martin Witzgall mit geübt südlichem Zungenschlag fehlerfrei vorgetragen. Ihre Geschichte „Eine Frage des Prinzips“ hatte 113 Punkte erhalten und handelte von Gevatter Tod, der auf ziemlich fiese Art in einen Teufelspakt eingreift.

Martina Sprengler

Martina Sprengler, Gewinnerin des 1. Platzes der Story-Olympiade 2009-2010 "Rache!"

Höhepunkt der Verleihung war die Auszeichnung von Martina Sprenger: Sie erhielt die Goldmedaille und eine goldene „Victor“-Statuette für ihre Geschichte „Alle Zeit dieser Welt“. Die Autorin hatte in der Endbewertung 124 von 160 möglichen Punkten erzielt. Die Story handelt von einer Frau, deren Mann sich in eine debil lächelnde Nachbarin vom Typ „Barbie“ verliebt, von Schönheitswahn und einem teuflischen Angebot. Für die Wuppertalerin, die noch zwei Kinderbuch-Manuskripte in der Schublade hat, war es die zweite Auszeichnung in der Buchmessewoche. Sie war bereits bei einem Schreibwettbewerb des Buchjournals unter die letzten zwanzig gekommen.
Insgesamt hatten sich 241 Autoren an dem Wettbewerb beteiligt. Das Buch zur Storyolympiade enthält die drei Siegertexte und 25 weitere ausgewählte Beiträge. Es ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

(Buch-Infos: Rache! Die besten Geschichten der Storyolympiade 2009/2010. 200 Seiten. ISBN 978-3-938065-71-6. 12,95 Euro.)

Glückwunsch-Buch für Ernst Wurdack

Darstellung der Parallele zum Cover

Der Griff nach der/m Macht/Arsch - Lesung aus "Das ist unser Ernst!"

Außerdem stellte das Team der Storyolympiade ein weiteres Buch vor, das auf dem Con große Beachtung fand: „Das ist unser Ernst!“ heißt das Glückwunsch-Buch, das die Storyolympioniken für Ernst Wurdack verfasst haben. Die Anthologie, mit der sich die Autoren für zehn Jahre Organisationsarbeit Wurdacks bei der Storyolympiade bedanken, erzählt Geschichten aus dem Autoren- und Verlegerleben und lässt den Titelhelden in Bücher, die er selbst verlegt hat, eintauchen.
Bei der Lesung, auf der auch weitere Werke der Autorengruppe „Geschichtenweber“ vorgestellt wurden, trugen Martin Witzgall und Henry Bienek mit verteilten Rollen die Geschichte „Der Griff nach dem Arsch“ vor, eine Story über ein von Ernst Wurdack gestaltetes Amazonen-Cover zur Demonwright-Anthologie „Griff nach der Macht“. Als die beiden das großformatige Poster mit dem wohlbekannten Motiv hochhielten, gab es herzliches Gelächter.Außerdem lasen sie als Zugabe die Geschichte „Fast ein Shakespeare“ vor, in der Ernst Wurdack dem Raumfahrer Arit aus dem Novellenband „Lazarus“ begegnete.

Das Timing der Geschichtenweber klappte perfekt, sodass mit der „Ernst“-Vorstellung die Lesung einen würdigen Schlusspunkt erhielt.

(Buch-Infos: „Das ist unser Ernst!“ Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. 128 S. Softcover: ISBN-13: 978-3-942026-02-4, Preis: 12,90 Euro. Hardcover: 978-3-942026-03-1, Preis: 24,90 Euro.)

Siegerehrung beim Buchmesse Con 2010

Die Preisverleihung an die Gewinner der Story-Olympiade 2009-2010 wird am 09.10.2010 um 16:30 Uhr beim Buchmesse CON 2010 in Dreieich stattfinden.

http://www.buchmessecon.info/

Veranstaltungsort:

Bürgerhaus Sprendlingen

Fichtestrasse 50

D – 63303 Dreieich

Ergebnis und Resümee der StOy 2009-2010

Martina Sprenger aus Wuppertal ist Gewinnerin der Storyolympiade. Die 47-jährige Autorin gewann mit ihrer Kurzgeschichte „Alle Zeit dieser Welt“ den Literaturwettbewerb, der in diesem Jahr unter dem Motto „Rache!“ stand. Die Story handelt von einer Frau, deren Mann sich in eine debil lächelnde Nachbarin vom Typ „Barbie“ verliebt, von Schönheitswahn und einem teuflischen Angebot. Martina Sprengers Beitrag erzielte bei der Wertung der Hauptjury 124 von 160 möglichen Punkten.

Die Silbermedaille ging an Daniela Herbst (30) aus Augsburg. Ihre mit 113 Punkten bewertete Kurzgeschichte trägt den Titel „Eine Frage des Prinzips“. Darin geht es um einen Teufelspakt, in den sich plötzlich der Tod selbst unfreiwillig verstrickt sieht. Seine Rache an Luzifers Vertragspartner ist – geradezu teuflisch.

Silke Walkstein (46) aus Fürstenwalde errang die Bronzemedaille mit „Die Stifte des Teufels“. Sie erzielte 110 von 160 möglichen Punkten. Die Geschichte handelt von einem Künstler, der vor den Trümmern seines Lebens steht und durch ein unheimliches Paket voller Kohlestifte die Gelegenheit erhält, sich an seinen Gegnern zu rächen.

Insgesamt hatten 241 Autoren bis zum Einsendeschluss am 31. Oktober ihre Beiträge eingereicht. Die Texte wurden zunächst von einer Vorjury geprüft. Kriterien waren unter anderem, ob das Thema, das Genre und die vorgeschriebene maximale Zeichenzahl beachtet worden waren, ob es sich tatsächlich um Kurzgeschichten – nicht etwa um Romananfänge oder Gedichte – handelte, aber auch Sprache und Orthographie wurden für einige Teilnehmer zum K.O.-Kriterium.

Leider ist es so, dass viele Autoren nicht lesen können oder wollen“, fasst es Felix Woitkowski, verantwortlich für die Organisation der Storyolympiade, zusammen. „So kommt es, dass eine ganze Reihe von Geschichten ausgeschieden ist, weil sie z.B. kein phantastisches Element enthielten. Ich kann deshalb nur empfehlen, vor einer Teilnahme an einer Ausschreibung oder einem Wettbewerb noch einmal ganz genau die veröffentlichten Kriterien zu studieren und das eigene Werk daran zu prüfen.“ Zur Rechtschreibung mahnt er an: „Bevor ihr eine Geschichte irgendwo einsendet, solltet ihr deshalb aufmerksam euren Text lesen, korrigieren und am besten noch einmal gegenlesen lassen. Achtet dabei nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau. Erfahrene Leser sehen mit wenigen Blicken, ob ein Text nur schnell herunter geschrieben oder sorgfältig damit gearbeitet wurde. Wenn sich Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler häufen, hinterlässt die Geschichte einen deutlich schlechteren Eindruck auf die Jury als ein sauber redigierter.“

In der Endrunde waren nach zwei Bewertungs-Durchgängen der Vorjury nur noch 33 Geschichten vertreten, die an die achtköpfige Hauptjury weitergereicht wurden. „Die Entscheidungen sind der Hauptjury nicht leicht gefallen“, verrät Martin Witzgall, Verantwortlicher für den Webauftritt der Storyolympiade und Mitglied der Hauptjury. „Das Wertungssystem zwingt die Juroren absichtlich, möglicherweise gleichwertige Beiträge wenigstens minimal unterschiedlich zu bewerten.“ Die Ergebnisse haben die Jury teilweise selbst verblüfft: „Bei einigen Juroren sind Mittelfeldwertungen zu Siegern aufgestiegen und ein paar Favoriten abgestürzt. Das Ergebnis sollte einen ziemlich ausgeglichenen Geschmack zwischen den an der Hauptjury beteiligten Autoren, Lesern, Herausgebern und Lektoren widerspiegeln. Die teilweise geringen Punkteabstände zwischen den Geschichten in der Reihung sprechen eine deutliche Sprache.“

Die drei Erstplatzierten werden mit Medaillen ausgezeichnet. Zusätzlich erhält die Siegerin eine „Victor“-Statuette. Die Trophäen werden auf dem Buchmesse-Convent am 9. Oktober überreicht. Im Herbst erscheint im Wurdack-Verlag eine Anthologie mit den Siegergeschichten und 25 weiteren ausgewählten Wettbewerbs-Beiträgen.

Folgende Autoren werden in dem Buch vertreten sein:

Martina Sprenger

Daniela Herbst

Silke Walkstein

Juliane Stadler

Ilona Bicker

Maximilian Weigl

Bernd Illichmann

Nathalie Gnann

Heike Pauckner

Marco Ansing

Sabine Blaeser

Annabelle

Alexandra Wolf

Sebastian von Arndt

Sylvia Donner

Tobias Herrmann

Aileen Kopera

Roman Schaupp

Holger Mossakowski

Eckhard Bartkowski

Arndt Waßmann

Stephanie Böhnlein

Günter Wirtz

Carla Heinzel

Florian Heller

Sabine Lohrke

Michael Mauch

Peter Brand