Die Siegerehrung der Storyolympiade 2017-2018 während des Buchmesse Con

(von links) 2. Platz Thomas Heidemann, 1. Platz Johannes Gebhardt, die beiden Jurymitglieder Martina Sprenger und Tatjana Stöckler, Verleger Torsten Low, 3. Platz Renée Engel

(von links) 2. Platz Thomas Heidemann, 1. Platz Johannes Gebhardt, die beiden Jurymitglieder Martina Sprenger und Tatjana Stöckler, Verleger Torsten Low, 3. Platz Renée Engel

Die Storyolympiade hat ihre Sieger gekürt: Auf dem Buchmesse-Convent in Dreieich zeichnete das Wettbewerbs-Team die drei besten Teilnehmer mit Medaillen aus. Auf Platz eins landete der Autor Johannes Gebhardt aus Stuttgart, die Silbermedaille errang Thomas Heidemann aus Friedland, gefolgt von Renée Engel aus Stutensee auf dem Bronzeplatz.

Zu dem Nachwuchs-Wettbewerb für Autoren des phantastischen Genres, der diesmal unter dem Motto „Maschinen“ stand, waren insgesamt 175 Beiträge eingegangen. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch aus Frankreich und der Türkei. Altersmäßig lag die Mehrheit (41 Teilnehmer) im Bereich zwischen 26 und 35 Jahren.

Goldmedaillengewinner Johannes Gebhardt lebt in Stuttgart Ost und hat sechs Wochen vor der Preisverleihung geheiratet. Bisher hat er erst eine Fantasy-Kurzgeschichte veröffentlicht. Auf jeden Fall möchte er weiter Kurzgeschichten verfassen. „Und in der Zukunft würde ich gerne einmal einen Roman schreiben“, sagt der 33-Jährige. „Es gibt schon viele Ideen, aber so wenig Zeit.“

Seine Siegergeschichte „Die Menschmaschine“ ist eine Science-Fiction-Story und spielt in einer Zukunftswelt, in der Androiden Bewusstsein und Gefühle entwickelt haben. Die künstlichen Menschen haben nun sogar das Bürgerrecht erhalten. Doch in der menschlichen Bevölkerung brodeln Hass und Ablehnung gegen die Androiden, und als die „Menschmaschine“ Anton in einer Talkshow offen von ihrer Liebe zu einer Menschenfrau und ihren Heiratsabsichten spricht, eskaliert die Situation.

Silbermedaillengewinner Thomas Heidemann ist 45 Jahre alt, Gärtnermeister mit dem Fachgebiet Garten- und Landschaftsbau und als Bauleiter und Ausbilder tätig. Er ist seit 25 Jahren verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Kater. Sein Beitrag trägt den Titel „Kinder der Maschine“ und spielt in einer verlassenen Bergbausiedlung auf Spitzbergen. Hier hat ein russischer Oligarch eine geheime Station errichtet. Allerdings weiß er nicht alles über den Fortgang seines Projektes. Eine Mitarbeiterin hat längst das Ruder übernommen. Und sie ist inzwischen in der Lage, Kopien von Menschen herzustellen.

Renée Engel, die Gewinnerin der Bronzemedaille, heißt bürgerlichem Namen Renate Engel-Weber, schreibt jedoch unter Pseudonym, weil der Name einfacher und einprägsamer ist. Sie ist Jahrgang 1963, hat Wirtschaftswissenschaften studiert, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Inzwischen hat sie bereits einige Kurzgeschichten veröffentlicht. 2016 war sie bereits Drittplatzierte beim Vincent-Preis mit ihrer Horror-Kurzgeschichte „Die Augen der Geisha“. Ihr Wettbewerbsbeitrag trägt den Titel „Evolution“ und spielt in einer Zukunft, rund 50 Jahre, nachdem ein von Menschen geschaffenes und versehentlich freigelassenes Virus einen Großteil der Menschheit ausgerottet hat. Ein Androide und eine Menschenfrau arbeiten an der Erschaffung von neuen Wesen, die das Bewusstsein und Wissen der Menschen und den stabilen Körper eines Androiden haben sollen. Doch als das Hybridwesen zum Leben erwacht, ist es anders, als es sich einer der beiden Protagonisten vorgestellt hat.

Die drei Kurzgeschichten und 22 weitere Beiträge sind nun in der Anthologie zur Storyolympiade im Verlag Torsten Low erschienen. Das Buch „Maschinen“, herausgegeben von Martin Witzgall und Felix Woitkowski, ISBN 978-3-940036-49-0, hat 304 Seiten, ist zum Preis von 13,90 Euro überall im Buchhandel und Online-Buchhandel erhältlich.

Artikel wurde verfasst von Petra Hartmann.

Erste Pressestimmen zu „Maschinen“

Quelle: http://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Friedland/Friedlaender-belegt-zweiten-Platz-bei-Storyolympiade

prisma.ddnss.de

Renée Engel aus Stutenberg gewinnt Bronzemedaille der Storyolympiade

Renée Engel aus Stutensee-Blankenloch ist Bronzemedaillen-Gewinner der Storyolympiade 2018. Die Autorin überzeugte die Jury mit ihrer Kurzgeschichte „Evolution“ und wurde am Sonnabend auf dem Buchmesse-Convent ausgezeichnet. Insgesamt nahmen 175 Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und der Türkei an dem literarischen Wettstreit teil.

Quelle: http://prisma.ddnss.de/nachrichten/renee-engel-aus-stutenberg-gewinnt-bronzemedaille-der-storyolympiade

myheimat.de

Johannes Gebhardt aus Stuttgart gewinnt Goldmedaille der Storyolympiade

Johannes Gebhardt aus Stuttgart ist Gewinner der Storyolympiade 2018. Der 33-jährige Arzt überzeugte die Jury mit seiner Kurzgeschichte „Die Menschmaschine“ und wurde am Sonnabend auf dem Buchmesse-Convent ausgezeichnet. Insgesamt nahmen 175 Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und der Türkei an dem literarischen Wettstreit teil teil.

… zum Inhalt

Quelle: https://www.myheimat.de/stuttgart/kultur/johannes-gebhardt-aus-stuttgart-gewinnt-goldmedaille-der-storyolympiade-d2940562.html

Weitere Meldungen gerne an uns mitteilen. Vielen Dank!

Storyolympiade zeichnet ihre Sieger aus

Storyolympiade 2015/2016 Preisverleihung Buchmesse CON, v.l.n.r. Tatjana Stöckler (Moderation), Günter Wirtz (1. Pl.), Michael Edelbrock (3. Pl.), Daniel Huster (3. Pl.), Joachim Tabaczek (2. Pl.), Torsten Low (Verleger) und Martina Sprenger (Ehrungsmanagement)

Storyolympiade 2015/2016 Preisverleihung BuchmesseCon, v.l.n.r. Tatjana Stöckler (Moderation), Günter Wirtz (1. Pl.), Michael Edelbrock (3. Pl.), Daniel Huster (3. Pl.), Joachim Tabaczek (2. Pl.), Torsten Low (Verleger) und Martina Sprenger (Ehrungsmanagement)

Dreieich. Medaillen in Gold, Silber und Bronze gab es für die Gewinner der Storyolympiade 2015/16 auf dem Buchmesse-Convent in Dreieich. Ausgezeichnet wurden der Erstplatzierte Günter Wirtz, der Zweitplatzierte Joachim Tabaczek sowie Daniel Huster und Michael Edelbrock, die in der Punktewertung gleichauf lagen und sich den dritten Platz teilen. Für den Goldmedaillengewinner gab es zusätzlich eine Siegertrophäe, alle vier Gewinner erhielten einen Büchergutschein vom Verlag Torsten Low und die dort druckfrisch erschienene Anthologie mit den 24 besten Beiträgen zum Wettbewerb.

Günter Wirtz sorgte diesmal für eine Premiere der besonderen Art. Der Autor hatte bereits bei der Storyolympiade 2013/2014 gewonnen, die unter dem Motto „Stille“ stand. Er ist der erste Teilnehmer, der zweimal die Goldmedaille errang.

Die Storyolympiade ist ein internationaler Literaturwettbewerb für deutschsprachige fantastische Literatur. Zur Teilnahme berechtigt sind nur Autorinnen und Autoren, die noch kein eigenständiges Buch veröffentlicht haben. Begründet wurde die Storyolympiade im Jahr 1999 und wurde seither zwölfmal ausgeschrieben, zunächst jährlich, seit 2005 im Zweijahresrhythmus. In den Jahren 2015 und 2016 lautete das Thema „Labyrinthe“, und 219 Kurzgeschichten-Autoren aus sechs Ländern reichten ihre Werke dazu ein.

Bild von Günter Wirtz

Günter Wirtz

Goldmedaillengewinner Günter Wirtz stammt aus Wilnsdorf. Der 50-Jährige ist verheiratet, hat zwei Töchter und einen Hasen und arbeitet als Lehrer für Deutsch und Spanisch an einem Gymnasium. Seine Geschichte „Krickel“ setzte sich mit einer Jurywertung von 160 Punkten deutlich gegen die Mitbewerber durch. Sie handelt von einem Jungen, der mit seinem Käfer an einem Wettkampf teilnimmt. Zwei Teilnehmer setzen ihre Käfer in einem kleinen Labyrinth ab und wetten, wessen Tier als erstes den Ausgang findet. „Die Idee kam mir durch ein Sommerfest, bei dem Käfer gegeneinander in einem Labyrinth-Rennen angetreten sind“, erzählt der Lehrer, der am Wilnsdorfer Gymnasium Deutsch und Spanisch unterrichtet.  „Diese Erinnerung habe ich mit der philosophischen Frage kombiniert: Ist der Mensch ein Marionettenspieler, der das eigene Leben an seinen Fäden hält, oder sind wir Puppen, die von einer höheren Instanz dirigiert werden. Was also, wenn wir selbst Käfer in einem Labyrinth sind, ohne es zu wissen.“

Bild von Joachim Tabaczek

Joachim Tabaczek

Silbermedaillengewinner Joachim Tabaczek erzielte mit seiner Geschichte 146 Punkte – ein denkbar knappes Ergebnis, denn die beiden Drittplatzierten erhielten jeweils 145 Punkte für ihre Beiträge. Joachim Tabaczek lebt in Bardenberg bei Würselen und ist 45 Jahre alt. Von Beruf ist er Softwarearchitekt, was vielleicht ein wenig auf seinen Beitrag abgefärbt hat: In „Wanderjahre“ erzählt er von einem Bewusstsein, das sich in einer virtuellen Welt wiederfindet. Seit Jahrzehnten irrt es von Server zu Server, doch nun ist es auf der Suche nach seinem „Original“. Ein im Cyberspace ansässiger Privatdetektiv kann vielleicht helfen … Allerdings: Ein eigenes Domizil im Internet fehlt dem Autor noch: „So etwas Neumodisches wie eine Homepage habe ich nicht. Zu meiner Zeit  bestand das World Wide Web noch aus ein paar Textseiten am CERN, mehr braucht doch kein Mensch“, sagt der Silbermedaillengewinner augenzwinkernd.

 

Bild von Daniel Huster

Daniel Huster

Bronzemedaillengewinner Daniel Huster ist 27 Jahre alt, gebürtiger Sauerländer, lebt in Dortmund und studiert in Bochum Germanistik und Literaturwissenschaft. Nebenher jobbt er als Zeitungsbote in der City. Eine Zeit lang hat er auch schon als Koch und Friedhofsgärtner gearbeitet. Für seine Horrorgeschichte „Der Flur in der 13. Etage“ in der ein knurriger, an den Höllenhund Cerberus erinnernder Portier eine wichtige Rolle spielt, stand übrigens eine reale Begegnung in Dortmund Pate: „Auf meiner Zeitungstour durch Dortmund komme ich immer wieder an einem Haus vorbei, in dem ein älterer Mann als Pförtner beschäftigt ist“, erzählt Huster. „Er nickt mir zu, trinkt Kaffee und blättert in alten John Sinclair Heftromanen. Es fällt mir unheimlich schwer, diesen Mann einzuschätzen. Freut er sich, mich zu sehen? Will er nur seine Ruhe? Was tut er eigentlich, wenn gerade niemand an seinem Schalter steht? Ist er wirklich so harmlos, wie er aussieht? Am nächsten Abend war die Story fertig.“

 

Bild der Lesung von Michael Edelbrock

Michael Edelbrock (links)

Michael Edelbrock, der zweite Bronzemedaillengewinner, wurde 1980 geboren. Er hatte durch das Rollenspiel seine ersten Begegnungen mit der Phantastik. Michael Edelbrock lebt im Kreis Recklinghausen und schreibt dort seine Kurzgeschichten sowie eine phantastische Saga in Romanform. Er hat bisher einige Kurzgeschichten veröffentlicht und hat sich an der Storyolympiade mit der Geschichte „Das Kristallgrab“ beteiligt. Sein Text ist eine Science-Fiction-Story – oder vielleicht doch eher eine zeitlose Parabel über das Streben des menschlichen Geistes. Er erzählt von einem Forscher, der in einem kristallinen Asteroiden eine Labyrinthstruktur entdeckt, in deren Zentrum er etwas erwartet, das über das menschliche Wesen hinausgeht.

Zum Auftakt des Buchmesse-Convents hatte Michael Edelbrock die Gelegenheit, seine Geschichte vorzulesen, und zog die rund 50 Zuhörer durch seine gekonnte Darbietung und die mit unterschiedlicher Sprachmelodie vorgetragenen Dialog in seinen Bann. Nach der Preisverleihung am Abend las Günter Wirtz seine Labyrinth-Geschichte vor. Auch für ihn gab es viel Beifall.

Wer die Siegergeschichten und 20 weitere ausgewählte Beiträge zur Storyolympiade lesen möchte, findet sie in dem Buch „Labyrinthe“, das ab sofort überall im Buchhandel, Online-Buchhandel und direkt beim Verlag (Link) erhältlich ist.

Cover LABYRINTHE, ISBN: 978-3-940036-30-1

LABYRINTHE – Storyoympiade 2015/2016 – Coverkünstler: Lothar Bauer und Timo Kümmel

Buch-Infos:

Labyrinthe (Hrsg. von Martin Witzgall und Felix Woitkowski)
Die besten Geschichten der Storyolympiade 2015/2016

Verlag Torsten Low, 2016.

310 Seiten, Taschenbuch.

ISBN 978-3-940036-39-1

Preis 13,90 Euro.