The End – Ausschreibung

Titel: The End – Ausschreibung

Einsendeschluss: 31.03.2011

Ort: Geschichtenweber-Forum
Link out: Click here
Beschreibung:

The End.
Schlusskapitel ungeschriebener Romane.

Das letzte Kapitel eines Buches ist das entscheidende. Gefällt es uns, bewerten wir den ganzen Roman wohlwollender und empfehlen ihn weiter. Ist es zu knapp, passt es nicht, so blicken wir nicht sehr glücklich darauf zurück.
Auf den letzten Seiten eines Romans erwarten wir das große Finale, den Spannungshöhepunkt, den Showdown, den Lohn für unsere Mühen, nachdem wir hunderte Seiten durchgehalten haben.
In einem guten Schlusskapitel geschieht deshalb sehr viel. Offene Fragen müssen geklärt, Zusammenhänge offenbart, Handlungsstränge zu einem Abschluss geführt werden. Trotzdem darf es nicht völlig vorhersehbar sein und nur längst Bekanntes wieder aufwärmen.
(Auch) am letzten Kapitel zeigt sich die Qualität eines Autors.

Die Idee:
Was passiert eigentlich, wenn eine Gruppe von Autoren auf die Idee kommt, die Schlusskapitel von Romanen zu verfassen, die es in Gänze niemals geben wird?
Dabei werden Texte entstehen, die einen Spagat schaffen zwischen einem typischen Ende einer Romangattung/eines Genres und einer eigenen Stimme, zwischen einem echten Schlusskapitel und einer eigenständigen Erzählung.

Gesucht werden:
– Autoren und Konzepte, keine fertigen Texte.
– Autoren, die sich in einem Genre bzw. einer Romangattung als Leser und/oder Autor gut auskennen und eine Leidenschaft für diese Sparte mitbringen.
– Autoren, die als Teamspieler bereit sind, auch über ihren eigenen Text hinauszugucken.

Einer Bewerbung sollen beiliegen:
kurze Autorenvita
Leseprobe von einem aktuellen belletristischen Text
Konzept und Ideensammlung für ein Schlusskapitel. Orientierungsgröße für das Schlusskapitel sind 40.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Keine Fanfiction!

Kontaktadresse:  felix.woitkowski (at) gmx.de

Einsendeschluss: 31.03.2011

Weitere Informationen:
– Die Anthologie wird im Verlag p.machinery (http://www.pmachinery.de) erscheinen; die Produktion (Druck, Bindung) erfolgt durch Books on Demand, Norderstedt.
– Jeder beteiligte Autor erhält ein Belegexemplar.
– Die Autoren können beliebig viele Zusatzexemplare zu einem (durch Rg.kopie) nachgewiesenen Einkaufspreis bestellen. Es gibt keine Mindestabnahmeverpflichtung. (Der Preis ist allerdings abhängig vom Buchumfang, so dass er erst später kalkuliert werden kann; er liegt allerdings unter dem offiziellen Ladenverkaufspreis.)

Quelle und weitere Infos: Forum der Geschichtenweber

Die Welt von morgen: 2112

Die Story-Olympiade möchte hiermit auf folgende Ausschreibung aufmerksam machen:

Titel: Die Welt von morgen: 2112

Einsendeschluss: 15.05.2011
Ort: Anthologieforum -> www.anthologieforum.de
Link out: Click here

Beschreibung:
Das Anthologieforum lädt in diesem Jahr zum dritten Mal zum Schreibwettbewerb. Um dieses kleine Jubiläum gebührend zu würdigen, haben sich die Forenbetreiber etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie wollen von ihren Autoren wissen: Wie sieht »Die Welt von morgen« aus? Wer jetzt an Raumflughäfen, marsianische Erdbeermarmelade, den Pangalaktischen Donnergurgler oder gar an Planetenpartnerschaften mit dem Doppelsternsystem Alpha Centauri denkt, der reitet auf dem falschen Kometen! Nein, das noch junge Anthologieforum bleibt ganz erdverbunden und erschreibt sich eine vollkommen neue, dystopische Welt im Jahr 2112. Willkommen sind neben den bereits registrierten Mitgliedern alle Autoren, die Spaß am Genre Dystopie haben:

Habt ihr schon einmal einen Blick in die Zukunft geworfen? Wir, die Verantwortlichen des Autorenportals »Anthologieforum« tun es – und laden alle Autoren ein, uns dabei zu begleiten. Reist mit uns in die Zukunft: in das Jahr 2112!
Wir suchen Geschichten von 3 000 bis maximal 20 000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) Länge, die in der Welt von morgen spielen und dem Genre Dystopie zuzuordnen sind. Da sich die Welt bis dahin verändert hat, soll euch der folgende Text helfen, euch »in der Welt von morgen« zurechtzufinden – und das Buch letztlich »rund« zu machen:

2112. Einhundert Jahre, nachdem der von den Maya hervorgesagte Weltuntergang durch das Herabsteigen des Gottes Bolon Yokte in Form des HI-Virusmutanten M688V tatsächlich eingetreten ist, erlebt die Menschheit den Beginn eines neuen Zyklus der Zeitrechnung. Die drei einzig verbliebenen Großmächte »The Union« (T. U.), »New Politeia« (N. P.) und »Afrasien« kämpfen erbittert um die knappen Ressourcen. Weite Teile der Landmassen sind im Meer versunken; Afrika ist verwüstet, Südamerika nur noch eine wenige Quadratkilometer große Insel, die von allen drei Machtblöcken als Gefängnis genutzt wird. Australien gilt nach dem großen Korallensterben am Great Barrier Reef als verseucht. Die Menschen ballen sich in den großen Städten, beherrscht von totalitären Regimes. Die wenigen überlebenden Tiere – Wölfe, Kojoten und andere, hauptsächlich Raubtiere –, aus ihrer natürlichen Umgebung vertrieben, drängen bei ihrer Futtersuche bis in die Städte vor. Haustiere (Katzen und Hunde) sind Statussymbol – und Nahrung. Mutierte Insekten kämpfen in den versteppten Gebieten Asiens mit den Nomaden um Nahrung und Wasser. Natürliche Zeugung ist unter Androhung von Todesstrafe verboten. Nachwuchs entsteht legal nur noch künstlich. Die Supermächte liefern sich einen Wettstreit um die Erschaffung des »perfekten« Menschen. Immer wieder erschüttern Serien von biologischen Attentaten die Großmächte, ausgeführt von ultraradikalen islamistischen Gruppierungen. Religionsausübung ist darum außerhalb der jeweiligen Staatsreligion allgemein verboten. Das Schicksal der Menschheit scheint endgültig besiegelt. Und nur einer kann sie retten: dein Held!

Jeder Autor, der sich an der Ausschreibung beteiligt, kann bis zu fünf Geschichten einreichen. Die besten Geschichten werden wie immer durch das Herausgeberteam – das Leitungsteam des »Anthologieforums« – zu einer Anthologie zusammengestellt und auch in diesem Jahr im »WortKuss Verlag | Bücher zum Küssen!« veröffentlicht. Außer den Prosatexten suchen wir auch ein Gedicht bis zu zehn Zeilen Länge. Gleich, ob zusätzlich zu einer oder mehreren Geschichten eingereicht, könnt ihr euch darum mit bis zu fünf Gedichten an der Ausschreibung beteiligen. Die Herausgeber behalten sich das Recht der Entscheidung vor, welches sie auswählen, um auf einem Vorblatt auf die Texte im Buch einzuleiten. Sollte keines der eingereichten Gedichte unseren Zuspruch finden, fällt diese Option ersatzlos weg. Denn wir erwarten Authentizität, Qualität und Originalität in allen Texten!

Außerdem setzen wir voraus, dass alle Texte zumindest durch die Word-Korrektur überprüft worden sind. Eine kostenlose Alternative dazu bietet die Online-Rechtschreibprüfung der Duden-Redaktion (http://www.duden.de/deutsche_sprache/rechtschreibpruefung/).

Einzustellen sind die Texte im Anthologiebereich bis zum 15. Mai 2011. Die Registrierung im Forum ist kostenlos und eröffnet die Möglichkeit, auch nach dem »Abschicken« der eigenen Beiträge noch gemeinsam mit den anderen Anthologieteilnehmern an den Werken zu arbeiten. Im Gegenzug erwarten wir von jedem Autor, auch andere Texte zu lesen, zu kommentieren und – falls nötig – zu lektorieren. Selbstredend erfolgt ein »ordentliches Lektorat« für die Texte, die es in die Anthologie schaffen, auch noch nach dem 15. Mai, zuletzt durch den »WortKuss Verlag | Bücher zum Küssen!« (sogenanntes Schlusslektorat).

Jeder Autor, dessen Geschichte oder Gedicht in der Anthologie abgedruckt wird, erhält selbstredend ein kostenloses Belegexemplar sowie auf weitere Bücher, die er gegebenenfalls erwirbt, 20 Prozent Rabatt.

Mit dem Reinerlös der Anthologie unterstützen wir in diesem Jahr den Jugendhilfeverein »Fähre e. V.«. Nähere Informationen findest du – sollte dich unsere Ausschreibung interessieren – nach deiner Registrierung.

Das Anthologieforum ist eine Internetplattform von Autoren für Autoren, die im Jahr 2009 gegründet wurde. Das Ziel der Forenbetreiber ist, gemeinsam mit den registrierten Mitgliedern jährlich eine Anthologie zu veröffentlichen, deren Erlös einer karitativen Einrichtung zugutekommt. Neben der Anthologiearbeit bietet das Forum Gelegenheit zu umfassendem Austausch. Ganz gleich, ob es um konstruktive Kritik zu einzelnen Geschichten oder Gedichten geht, um Hintergrundinformationen aus der Literaturbranche oder um Fachsimpelei: Da sowohl renommierte Schriftsteller als auch Schreibanfänger im Anthologieforum registriert sind, findet jeder genau die Unterstützung, die er braucht. Für die Zukunft sind darüber hinaus gemeinschaftliche Lesungen der Mitglieder geplant.

Quelle: WortKuss Verlag in Zusammenarbeit mit http://www.anthologieforum.de/index.html

Der Fluch des Colorado River

Die Story-Olympiade möchten Euch gerne auf folgendes Projekt der Geschichtenweber hinweisen:

Titel: Der Fluch des Colorado River
Ort: Geschichtenweber Forum
Link zur Ausschreibung: Click here
Beschreibung: Im Jahr 1864, während des großen Colorado Gold Rush, geschah etwas, das die Geschichte des amerikanischen Westens für immer verändern sollte. Ein irischstämmiger Goldschürfer, der am South Platte River keinen Platz mehr zum Goldschürfen gefunden hatte, steckte seinen Claim in einer unwirtlichen Gegend westlich des „Grand Lake“ ab. Dabei stieß er eines Tages auf einen unterirdischen See, einen geheimen Ort der Ute-Indianer. Weil ihm Wasser zum Goldwaschen fehlte, wagte er es, entgegen der Warnungen eines alten Indianers, diesen heiligen See anzuzapfen. Er bekam nicht die Möglichkeit, die weitreichenden Folgen seiner Tat mit eigenen Augen zu sehen, für ihn beschränkten sie sich darauf, unter dem gnadenlosen Griff eines Wiedergängers sein Leben auszuhauchen. Denn in diesen See hatten die Ute seit Jahrhunderten böse Geister aller Art gebannt. Geister, die in der Lage waren, von allerlei Wesen Besitz zu ergreifen und sie zu verändern und die nun in den Colorado River entkommen konnten.
Seit diesem Zeitpunkt tauchten auf der gesamten Länge des 3200 Kilometer langen Flusses verschiedenste Schreckensgestalten und mysteriöse Erscheinungen auf.

Und hier kommt IHR ins Spiel. Erzählt uns Geschichten, in denen klassische Westernelemente auf übernatürliche und geradezu phantastische Erscheinungen treffen.
Ob es sich nun um Geistererscheinungen, Flussmonster, Wiedergänger oder modernere Schreckensgestalten wie Werwölfe oder Vampire handelt – lasst Eure Phantasie spielen oder greift indianische und amerikanische Sagen und Legenden auf!
Es steht euch frei, reale Begebenheiten und historische Persönlichkeiten aus der Zeit um 1864 und den folgenden Jahren zu bedienen.

Allgemeine Bedingungen:
– Die Geschichten müssen in die damalige Zeit passen. Berücksichtigt den damaligen Stand der Technik und vermeidet Anachronismen.
– Jede Geschichte muss mit dem Colorado River und den in ihn entkommenen Geistern in Verbindung stehen.
– Phantastik ist für uns nicht gleichbedeutend mit Fantasy. Verzichtet bitte auf Elfen, Orks, Zwerge und ähnliches.
– Jeder Autor darf nur eine Geschichte einreichen.
– Der eingesandte Beitrag muss selbst verfasst sein und darf keine Rechte Dritter verletzen.
– Die Einsendungen dürfen bisher nicht veröffentlicht worden sein (weder in Printmedien noch online).
– der Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass sein Beitrag in der Anthologie (und gegebenenfalls auszugsweise zu Werbezwecken) veröffentlicht wird. Ansonsten verbleiben alle Rechte beim Autor.
– Die besten von einer Jury bewerteten Einsendungen erscheinen 2011 in einer Anthologie im Verlag Torsten Low.

Formale Bedingungen:
– Eure Geschichten dürfen maximal 25.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen laut Word-Zählung) lang sein.
– Die Einsendungen müssen in einheitlicher Rechtschreibung verfasst sein (alte oder neue) und als .doc (MS Word) oder .rtf (Rich Text Format) gespeichert sein. Erscheinen wird das Buch allerdings in neuer deutscher Rechtschreibung.
– Verwendung von nur einer Schriftart und Schriftgröße innerhalb des Textes. Kursive Formatierung innerhalb des Textes ist zulässig.
– Die Geschichte muss den Titel des Beitrags und den Namen des Autors enthalten
– Sendet uns bitte ebenfalls eine Kurzbiographie sowie eure Kontaktdaten (Realname, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail).

Einsendung bis zum 31.05.2011 an western@edition-geschichtenweber.de .
Anfragen und Rückfragen zum Ausschreibungstext beantworten wir ebenfalls unter dieser E-Mail-Adresse.

Honorar:
Sowohl die Teilnahme an der Ausschreibung als auch die Veröffentlichung in der Anthologie sind kostenlos. Auch sonst entstehen keinerlei Verpflichtungen.
Es wird für jedes verkaufte Buch ein Gesamthonorar von 5 % vom Verkaufspreis ausgezahlt. Dieses Honorar wird nach einem Seitenschlüssel auf alle veröffentlichten Autoren aufgeteilt.
Des Weiteren erhält jeder angenommene Autor ein Freiexemplar und kann die Anthologie bei Veröffentlichung des eingesandten Beitrags zum Autorenrabatt erwerben (30% Rabatt auf den Einkaufspreis).
Der Autor ist weder zur Abnahme von Büchern noch zur Vermarktung verpflichtet.

Rechtliches:
Mit Einreichung seiner Geschichte erklärt sich der Teilnehmer mit den Bedingungen dieser Ausschreibung in allen Punkten einverstanden.
Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Kriterium für eine Veröffentlichung ist die Qualität des Textes.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Startdatum: 16.01.2011
Enddatum: 31.05.2011